GLOBAL IDEAS

Agbogbloshie – eine giftige Elektro-Müllhalde wird sicherer

Tausende Schrottsammler durchsuchen täglich die riesige Elektro-Müllhalde im Stadtteil Agbogbloshie in Ghanas Hauptstadt Accra. Dabei schädigen sie ihre eigene Gesundheit und die Umwelt. Ein Projekt will das ändern.

    

 

Video ansehen07:08

Ghana: Was passiert mit Europas Schrott?

Projektziel: Umweltverträgliche Entsorgung und Recycling von Elektroschrott. Der Gesundheitsschutz für die Menschen soll verbessert werden.

Projektdauer: August 2016 – Januar 2020

Projektpartner: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Ministerium für Umwelt, Wissenschaft, Technologie und Innovation (MESTI)

Fördersumme: 5.000.000 Euro (vom BMZ bereitgestellt)

Männer suchen inmitten von glühenden Müllhaufen und giftigem Rauch nach alten Mobiltelefonen, Kühlschränken und Laptops. Der Schrottplatz Old Fadama, besser bekannt als Agbogbloshie, liegt am Rande von Ghanas Hauptstadt Accra. Er ist Afrikas größte Deponie für Elektroschrott und einer der am stärksten verschmutzten Orte der Erde. Müll aus der ganzen Welt wird dort abgeladen.

Täglich kommen rund 5.000 Schrottsammler auf die Deponie, um nach wertvollen Metallen wie Aluminium und Kupfer zu suchen. Die Teile werden oft vor Ort geschmolzen und setzen giftige Stoffe wie Blei und Cadmium frei, verunreinigen Wasser und Boden und beeinträchtigen die Gesundheit der Menschen. Haut- und Atemwegserkrankungen sind weit verbreitet.

Es gibt jedoch großes Potenzial. In Ghana wird 95 Prozent des Elektroschrotts recycelt. Das schafft Arbeitsplätze und Einkommen für viele, besonders für ungelernte Jugendliche aus dem Norden des Landes. Die deutsche Entwicklungsorganisation GIZ und das ghanaische Umweltministerium arbeiten gemeinsam daran, die Bedingungen für Müllsammler zu verbessern und die Umwelt zu schützen.

Ein Beitrag von Wiebke Feuersenger

DIE REDAKTION EMPFIEHLT

WWW-LINKS

AUDIO UND VIDEO ZUM THEMA

MEHR ZUM THEMA

Alternativen zu Plastik Verpackungen aus Stroh

Ist Bioplastik die Lösung gegen Umweltverschmutzung und Klimawandel? 13.11.2018

Bioplastik, angeblich sicher und biologisch abbaubar, klingt wie ein Umweltretter. Bei näherer Betrachtung aber trügt der grüne Schein. Können Folien und Verpackungen aus Algen oder altem Frittierfett überhaupt helfen?

Der lange Weg ins kunststofffreie Indien

Plastikfrei: Indiens langer Weg in eine saubere Zukunft 04.07.2018

Der Weg in eine plastikfreie Zukunft ist lang und anstrengend, auch in Indien. Eine Frau hat sich vorgenommen, ihn trotzdem zu gehen: Sie wandert mehr als 1000 Kilometer, um die Menschen im Land aufzurütteln.

DW Global Ideas Lernpaket #1 Pictureteaser

Plastikmüll und die Folgen für die Umwelt 23.01.2018

Der weltweite Einsatz von Plastik führt zu immer größeren Umweltproblemen. Das Lernpaket ermöglicht es, das Thema spannend und interaktiv im Unterricht mit Schüler*innen ab 12 Jahren zu behandeln.