Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die
umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten
Datum: 16. März 2005
Fundstelle: BGBl I 2005, 762
Textnachweis ab: 13. 8.2005
Amtlicher Hinweis des Normgebers auf EG-Recht:
Umsetzung der
EGRL 96/2002 (CELEX Nr: 302L0096)
EGRL 95/2002 (CELEX Nr: 302L0095)
Beachtung der
EGRL 34/98 (CELEX Nr: 398L0034)
(+++ Stand: Geändert durch Art. 14 G v. 15.7.2006 I 1619 +++)
Mit diesem Gesetz werden die Richtlinie 2002/96/EG des Europäischen Parlaments und
des Rates vom 27. Januar 2003 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (ABl. EU Nr. L
37 S. 24), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2003/108/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 8. Dezember 2003 zur Änderung der Richtlinie 2002/96/EG
über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (ABl. EU Nr. L 345 S. 106), und die Richtlinie
2002/95/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 2003 zur
Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und
Elektronikgeräten (ABl. EU Nr. L 37 S. 19) umgesetzt.
Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und
technischen Vorschriften und den Vorschriften für die Dienste der
Informationsgesellschaft (ABl. EG Nr. L 104 S. 37), geändert durch die Richtlinie
98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998 (ABl. EG Nr. L
217 S. 18), sind beachtet worden.
ElektroG Eingangsformel
Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 1
Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften
ElektroG § 1 Abfallwirtschaftliche Ziele
(1) Dieses Gesetz legt Anforderungen an die Produktverantwortung nach § 22 des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes für Elektro- und Elektronikgeräte fest. Es
bezweckt vorrangig die Vermeidung von Abfällen von Elektro- und Elektronikgeräten und
darüber hinaus die Wiederverwendung, die stoffliche Verwertung und andere Formen der
Verwertung solcher Abfälle, um die zu beseitigende Abfallmenge zu reduzieren sowie
den Eintrag von Schadstoffen aus Elektro- und Elektronikgeräten in Abfälle zu
verringern. Bis 31. Dezember 2006 sollen durchschnittlich mindestens vier Kilogramm
Altgeräte aus privaten Haushalten pro Einwohner pro Jahr getrennt gesammelt werden.
(2) Die Bundesregierung prüft die abfallwirtschaftlichen Auswirkungen der Regelungen
der §§ 9 bis 13 spätestens fünf Jahre nach Inkrafttreten dieses Gesetzes. Die
Bundesregierung berichtet über das Ergebnis ihrer Prüfung dem Deutschen Bundestag und
dem Bundesrat.
ElektroG § 2 Anwendungsbereich
(1) Dieses Gesetz gilt für Elektro- und Elektronikgeräte, die unter die folgenden
Kategorien fallen, sofern sie nicht Teil eines anderen Gerätes sind, das nicht in den
Anwendungsbereich dieses Gesetzes fällt:
1. Haushaltsgroßgeräte
2. Haushaltskleingeräte
3. Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik
4. Geräte der Unterhaltungselektronik
5. Beleuchtungskörper
6. Elektrische und elektronische Werkzeuge mit Ausnahme ortsfester
industrieller Großwerkzeuge
7. Spielzeug sowie Sport- und Freizeitgeräte
8. Medizinprodukte mit Ausnahme implantierter und infektiöser Produkte
9. Überwachungs- und Kontrollinstrumente
10. Automatische Ausgabegeräte.
Elektro- und Elektronikgeräte im Sinne des Satzes 1 sind insbesondere die in Anhang I
aufgeführten Geräte. § 5 gilt auch für Glühlampen und Leuchten in Haushaltungen.
(2) Dieses Gesetz gilt nicht für Elektro- und Elektronikgeräte, die der Wahrung der
wesentlichen Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland dienen oder eigens
für militärische Zwecke bestimmt sind.
(3) Soweit dieses Gesetz keine abweichenden Vorschriften enthält, finden das
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz und die auf Grund des Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetzes erlassenen Verordnungen in der jeweils geltenden Fassung
Anwendung. §§ 21, 26, 40 und 54 Abs. 1 Satz 1 des Kreislaufwirtschafts- und
Abfallgesetzes und § 1 Abs. 2 Satz 1 der Transportgenehmigungsverordnung gelten
entsprechend. Bestehen auf Grund anderer Rechtsvorschriften besondere Anforderungen
an die Rücknahme, Wiederverwendung oder Entsorgung von Elektro- und
Elektronik-Altgeräten oder an die Verwendung bestimmter Stoffe in Elektro- und
Elektronikgeräten, bleiben diese unberührt. Die Nachweispflichten nach § 43 Abs. 1
des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes gelten nicht für die Überlassung von
Altgeräten an Einrichtungen zur Sammlung und Erstbehandlung von Altgeräten.
ElektroG § 3 Begriffsbestimmungen
(1) Elektro- und Elektronikgeräte im Sinne dieses Gesetzes sind
1. Geräte, die zu ihrem ordnungsgemäßen Betrieb elektrische Ströme oder
elektromagnetische Felder benötigen,
2. Geräte zur Erzeugung, Übertragung und Messung solcher Ströme und Felder,
die für den Betrieb mit Wechselspannung von höchstens 1.000 Volt oder Gleichspannung
von höchstens 1.500 Volt ausgelegt sind.
(2) Geräteart im Sinne des Gesetzes bezeichnet Geräte innerhalb einer Kategorie, die
hinsichtlich der Art ihrer Nutzung oder ihrer Funktionen vergleichbare Merkmale
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 2
aufweisen.
(3) Altgeräte im Sinne dieses Gesetzes sind Elektro- und Elektronikgeräte, die Abfall
im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 1 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes sind,
einschließlich aller Bauteile, Unterbaugruppen und Verbrauchsmaterialien, die zum
Zeitpunkt des Eintritts der Abfalleigenschaft Teil des Altgerätes sind.
(4) Private Haushalte im Sinne dieses Gesetzes sind private Haushaltungen im Sinne
des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes sowie sonstige Herkunftsbereiche von
Altgeräten, soweit die Beschaffenheit und Menge der dort anfallenden Altgeräte mit
den in privaten Haushaltungen anfallenden Altgeräten vergleichbar sind.
(5) Vermeidung im Sinne dieses Gesetzes umfasst Maßnahmen zur Verringerung der Menge
und der Umweltschädlichkeit von Altgeräten, ihren Werkstoffen und Substanzen.
(6) Wiederverwendung im Sinne dieses Gesetzes umfasst Maßnahmen, bei denen die
Altgeräte oder deren Bauteile zu dem gleichen Zweck verwendet werden, für den sie
hergestellt oder in Verkehr gebracht wurden.
(7) Verwertung im Sinne dieses Gesetzes umfasst die in Anhang II B des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes genannten Verfahren.
(8) Stoffliche Verwertung im Sinne dieses Gesetzes ist die in einem
Produktionsprozess erfolgende Wiederaufbereitung der Abfallmaterialien für den
ursprünglichen Zweck oder für andere Zwecke, jedoch unter Ausschluss der
energetischen Verwertung.
(9) Beseitigung im Sinne dieses Gesetzes umfasst die in Anhang II A des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes genannten Verfahren.
(10) Behandlung im Sinne dieses Gesetzes sind Tätigkeiten, die nach der Übergabe der
Altgeräte an eine Anlage zur Entfrachtung von Schadstoffen, zur Demontage, zum
Schreddern, zur Verwertung oder zur Vorbereitung der Beseitigung durchgeführt werden,
sowie sonstige Tätigkeiten, die der Verwertung oder Beseitigung der Altgeräte dienen.
(11) Hersteller im Sinne dieses Gesetzes ist jeder, der unabhängig von der
Verkaufsmethode, einschließlich der Fernkommunikationsmittel im Sinne des § 312b Abs.
2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gewerbsmäßig
1. Elektro- und Elektronikgeräte unter seinem Markennamen herstellt und
erstmals im Geltungsbereich dieses Gesetzes in Verkehr bringt,
2. Geräte anderer Anbieter unter seinem Markennamen im Geltungsbereich dieses
Gesetzes weiterverkauft, wobei der Weiterverkäufer nicht als Hersteller
anzusehen ist, sofern der Markenname des Herstellers gemäß Nummer 1 auf
dem Gerät erscheint, oder
3. Elektro- oder Elektronikgeräte erstmals in den Geltungsbereich dieses
Gesetzes einführt und in Verkehr bringt oder in einen anderen
Mitgliedstaat der Europäischen Union ausführt und dort unmittelbar an
einen Nutzer abgibt.
(12) Vertreiber im Sinne dieses Gesetzes ist jeder, der neue Elektro- oder
Elektronikgeräte gewerblich für den Nutzer anbietet. Der Vertreiber gilt als
Hersteller im Sinne dieses Gesetzes, wenn er schuldhaft neue Elektro- und
Elektronikgeräte nicht registrierter Hersteller zum Verkauf anbietet.
(13) Gefährliche Stoffe oder Zubereitungen im Sinne dieses Gesetzes sind solche, die
eine oder mehrere der in § 3a Abs. 1 des Chemikaliengesetzes genannten und in Anhang
VI der Richtlinie 67/548/EWG des Rates vom 27. Juni 1967 zur Angleichung der Rechtsund Verwaltungsvorschriften für die Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung
gefährlicher Stoffe (ABl. EG Nr. L 196 S. 1) in der jeweils geltenden Fassung näher
bestimmten Eigenschaften aufweisen.
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 3
Abschnitt 2 Pflichten beim Inverkehrbringen von Elektro- und Elektronikgeräten
ElektroG § 4 Produktkonzeption
Elektro- und Elektronikgeräte sind möglichst so zu gestalten, dass die Demontage und
die Verwertung, insbesondere die Wiederverwendung und die stoffliche Verwertung von
Altgeräten, ihren Bauteilen und Werkstoffen, berücksichtigt und erleichtert werden.
Die Hersteller sollen die Wiederverwendung nicht durch besondere
Konstruktionsmerkmale oder Herstellungsprozesse verhindern, es sei denn, dass die
Konstruktionsmerkmale rechtlich vorgeschrieben sind oder die Vorteile dieser
besonderen Konstruktionsmerkmale oder Herstellungsprozesse überwiegen, beispielsweise
im Hinblick auf den Gesundheitsschutz, den Umweltschutz oder auf
Sicherheitsvorschriften.
ElektroG § 5 Stoffverbote
(1) Es ist verboten, neue Elektro- und Elektronikgeräte in Verkehr zu bringen, die
mehr als 0,1 Gewichtsprozent Blei, Quecksilber, sechswertiges Chrom, polybromiertes
Biphenyl (PBB) oder polybromierten Diphenylether (PBDE) je homogenem Werkstoff oder
mehr als 0,01 Gewichtsprozent Cadmium je homogenem Werkstoff enthalten. Satz 1 gilt
nicht für Elektro- und Elektronikgeräte der Kategorien 8 und 9 und nicht für Elektround Elektronikgeräte, die vor dem 1. Juli 2006 erstmals in einem Mitgliedstaat der
Europäischen Union in Verkehr gebracht werden. Er gilt auch nicht für Ersatzteile für
die Reparatur oder die Wiederverwendung von Elektro- und Elektronikgeräten, die
erstmals vor dem 1. Juli 2006 in Verkehr gebracht werden.
(2) Absatz 1 gilt nicht für die im Anhang der Richtlinie 2002/95/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 27. Januar 2003 zur Beschränkung der Verwendung
bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (ABl. EU Nr. L 37 S.
19) in der jeweils geltenden Fassung aufgeführten Verwendungszwecke.
ElektroG § 6 Einrichten der Gemeinsamen Stelle, Registrierung, Finanzierungsgarantie
(1) Die Hersteller richten innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten dieses
Gesetzes eine Gemeinsame Stelle (§ 14) ein. Ist die Gemeinsame Stelle nicht
eingerichtet oder nimmt die Gemeinsame Stelle ihre Aufgaben nach § 14 Abs. 3, 5 Satz
1 oder Abs. 6 Satz 1 und 3 nicht wahr, ist jeder Hersteller verpflichtet, den
öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern die Kosten für die Sammlung, Sortierung und
Entsorgung seiner Altgeräte zu erstatten. Die nach Landesrecht zuständige Behörde
setzt die Kosten durch Verwaltungsakt fest.
(2) Jeder Hersteller ist verpflichtet, sich bei der zuständigen Behörde (§ 16) nach
Maßgabe der Sätze 2 und 3 registrieren zu lassen, bevor er Elektro- oder
Elektronikgeräte in Verkehr bringt. Der Registrierungsantrag muss die Marke, die
Firma, den Ort der Niederlassung oder den Sitz, die Anschrift und den Namen des
Vertretungsberechtigten enthalten. Dem Registrierungsantrag ist eine Garantie nach
Absatz 3 Satz 1 oder eine Glaubhaftmachung nach Absatz 3 Satz 2 beizufügen. Jeder
Hersteller hat die Registrierungsnummer im schriftlichen Geschäftsverkehr zu führen.
Hersteller, die sich nicht haben registrieren lassen oder deren Registrierung
widerrufen ist, dürfen Elektro- und Elektronikgeräte nicht in Verkehr bringen.
(3) Jeder Hersteller ist verpflichtet, der zuständigen Behörde jährlich eine
insolvenzsichere Garantie für die Finanzierung der Rücknahme und Entsorgung seiner
Elektro- und Elektronikgeräte nachzuweisen, die nach dem 13. August 2005 in Verkehr
gebracht werden und in privaten Haushalten genutzt werden können. Dies gilt nicht für
Elektro- und Elektronikgeräte, für die der Hersteller glaubhaft macht, dass sie
ausschließlich in anderen als privaten Haushalten genutzt werden oder dass solche
Geräte gewöhnlich nicht in privaten Haushalten genutzt werden. Die Garantie kann zum
Beispiel in Form einer Versicherung, eines gesperrten Bankkontos oder einer Teilnahme
des Herstellers an geeigneten Systemen für die Finanzierung der Entsorgung von
Altgeräten, wie einem System, das auf der Berechnung nach § 14 Abs. 5 Satz 3 Nr. 2
beruht, gestellt werden.
(4) Für Altgeräte aus privaten Haushalten der Kategorie 1 dürfen bis zum 13. Februar
2013, für Altgeräte aus privaten Haushalten aller anderen Kategorien bis zum 13.
Februar 2011 die Kosten für die Entsorgung der Geräte, die vor dem 13. August 2005 in
Verkehr gebracht worden sind, beim Verkauf neuer Produkte gegenüber dem Käufer
ausgewiesen werden. Es dürfen keine Kosten ausgewiesen werden, die die tatsächlich
entstandenen Kosten überschreiten. Eine Ausweisung der Kosten für die Entsorgung von
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 4
Elektro- und Elektronikgeräten, die nach dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht
werden, ist nicht zulässig.
ElektroG § 7 Kennzeichnung
Elektro- und Elektronikgeräte, die nach dem 13. August 2005 in einem Mitgliedstaat
der Europäischen Union erstmals in Verkehr gebracht werden, sind dauerhaft so zu
kennzeichnen, dass der Hersteller eindeutig zu identifizieren ist und festgestellt
werden kann, dass das Gerät nach diesem Zeitpunkt erstmals in Verkehr gebracht wurde.
Sie sind außerdem mit dem Symbol nach Anhang II zu kennzeichnen, sofern eine Garantie
nach § 6 Abs. 3 erforderlich ist. Sofern es in Ausnahmefällen auf Grund der Größe
oder der Funktion des Produkts erforderlich ist, ist das Symbol auf die Verpackung,
die Gebrauchsanweisung oder den Garantieschein für das Elektro- oder Elektronikgerät
aufzudrucken.
ElektroG § 8 Vertrieb mit Hilfe der Fernkommunikationstechnik
Die Anforderungen des § 6 Abs. 2, 3 und 4 sowie der §§ 7 und 13 Abs. 1 Nr. 1 und Abs.
3 Satz 1 bis 5 gelten auch für Hersteller, die Elektro- oder Elektronikgeräte mit
Hilfe der Fernkommunikationstechnik unmittelbar an Nutzer in privaten Haushalten in
einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union vertreiben.
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 5
Abschnitt 3 Sammlung, Rücknahme, Behandlungs- und Verwertungspflichten
ElektroG § 9 Getrennte Sammlung
(1) Besitzer von Altgeräten haben diese einer vom unsortierten Siedlungsabfall
getrennten Erfassung zuzuführen.
(2) Die nach Landesrecht zur Entsorgung verpflichteten juristischen Personen
(öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger) informieren die privaten Haushalte über die
Pflicht nach Absatz 1. Sie informieren die privaten Haushalte darüber hinaus über
1. die in ihrem Gebiet zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Rückgabe
oder Sammlung von Altgeräten,
2. deren Beitrag zur Wiederverwendung, zur stofflichen Verwertung und zu
anderen Formen der Verwertung von Altgeräten,
3. die möglichen Auswirkungen bei der Entsorgung der in den Elektro- und
Elektronikgeräten enthaltenen gefährlichen Stoffe auf die Umwelt und die
menschliche Gesundheit,
4. die Bedeutung des Symbols nach Anhang II.
(3) Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger richten im Rahmen ihrer Pflichten
nach § 15 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Sammelstellen ein, an denen
Altgeräte aus privaten Haushalten ihres Gebietes von Endnutzern und Vertreibern
angeliefert werden können (Bringsystem). Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger
können die Annahme an einzelnen Sammelstellen auf bestimmte Altgerätegruppen nach
Absatz 4 beschränken, wenn dies aus Platzgründen unter Berücksichtigung der sonstigen
Wertstofferfassung im Einzelfall notwendig ist und die Erfassung aller
Altgerätegruppen nach Absatz 4 im Entsorgungsgebiet des öffentlich-rechtlichen
Entsorgungsträgers sichergestellt ist. Bei der Anlieferung darf kein Entgelt erhoben
werden. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger können die Altgeräte auch bei
den privaten Haushalten abholen (Holsystem). Die Anzahl der Sammelstellen oder die
Kombination mit Holsystemen ist unter Berücksichtigung der jeweiligen
Bevölkerungsdichte, der sonstigen örtlichen Gegebenheiten und der
abfallwirtschaftlichen Ziele nach § 1 festzulegen. Die öffentlich-rechtlichen
Entsorgungsträger können die Annahme von Altgeräten ablehnen, die auf Grund einer
Verunreinigung eine Gefahr für die Gesundheit und Sicherheit von Menschen darstellen.
Bei Anlieferungen von mehr als 20 Geräten der Gruppen 1 bis 3 des Absatzes 4 sind
Anlieferungsort und -zeitpunkt mit dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger
abzustimmen. Die Überlassungspflichten privater Haushaltungen nach § 13 Abs. 1 Satz 1
des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes und die Entsorgungspflichten der
öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger für Abfälle aus privaten Haushaltungen nach
§ 15 Abs. 1 bis 3 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes bleiben von den Sätzen
6 und 7 unberührt.
(4) Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger stellen die von den Herstellern
abzuholenden Altgeräte in folgenden Gruppen in Behältnissen unentgeltlich bereit:
1. Haushaltsgroßgeräte, automatische Ausgabegeräte
2. Kühlgeräte
3. Informations- und Telekommunikationsgeräte, Geräte der
Unterhaltungselektronik
4. Gasentladungslampen
5. Haushaltskleingeräte, Beleuchtungskörper, elektrische und elektronische
Werkzeuge, Spielzeuge, Sport- und Freizeitgeräte, Medizinprodukte,
Überwachungs- und Kontrollinstrumente.
Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger melden der Gemeinsamen Stelle (§ 14) die
zur Abholung bereitstehenden Behältnisse, wenn bei den Gruppen 1, 2, 3 und 5 eine
Abholmenge von mindestens 30 Kubikmetern pro Gruppe und bei der Gruppe 4 eine
Abholmenge von mindestens drei Kubikmetern erreicht ist.
(5) Die Behältnisse nach Absatz 4 sind von den Herstellern unentgeltlich zur
Verfügung zu stellen. Sie müssen abgedeckt und mit Ausnahme der Behältnisse der
Gruppe 4 für die Aufnahme durch herkömmliche Abholfahrzeuge geeignet sein. Die
Behältnisse für die Gruppe 3 müssen gewährleisten, dass Bildschirmgeräte separat und
bruchsicher erfasst werden können. Die zuständige Behörde trifft auf Grundlage der
von ihr geprüften Berechnungen der Gemeinsamen Stelle nach § 14 Abs. 6 Satz 4 die im
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 6
Einzelfall erforderlichen Anordnungen, um sicherzustellen, dass den
öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern die erforderliche Menge an Behältnissen zur
Verfügung steht. Hierzu zeigen die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger der
Gemeinsamen Stelle alle in ihrem Gebiet vorgesehenen Abholstellen an.
(6) Ein öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger kann die gesamten Altgeräte einer
Gruppe nach Absatz 4 für jeweils mindestens ein Jahr von der Bereitstellung zur
Abholung ausnehmen, wenn er dies der Gemeinsamen Stelle drei Monate zuvor anzeigt. Er
hat diese Altgeräte oder deren Bauteile wiederzuverwenden oder nach § 11 zu behandeln
und nach § 12 zu entsorgen. § 13 Abs. 1 Nr. 3 bis 7, Abs. 3 Satz 6 und § 13 Abs. 4
gelten entsprechend.
(7) Die Vertreiber können freiwillig Altgeräte zurücknehmen. Die Absätze 2 und 3 Satz
3 gelten entsprechend. Übergeben die Vertreiber freiwillig zurückgenommene Altgeräte
oder deren Bauteile nicht den Herstellern oder den öffentlich-rechtlichen
Entsorgungsträgern, so haben sie die Altgeräte wiederzuverwenden oder nach § 11 zu
behandeln und nach § 12 zu entsorgen. Für diese Altgeräte gelten § 13 Abs. 1 Nr. 3
bis 7, Abs. 3 Satz 6 und § 13 Abs. 4 entsprechend. Für die Tätigkeiten nach Satz 3
darf der Vertreiber von privaten Haushalten kein Entgelt verlangen.
(8) Die Hersteller können freiwillig individuelle oder kollektive Rücknahmesysteme
für die unentgeltliche Rückgabe von Altgeräten aus privaten Haushalten einrichten und
betreiben, sofern diese im Einklang mit den Zielen nach § 1 stehen. Sie haben die
Altgeräte oder deren Bauteile wiederzuverwenden oder nach § 11 zu behandeln und nach
§ 12 zu entsorgen.
(9) Die Sammlung und Rücknahme von Altgeräten durch öffentlich-rechtliche
Entsorgungsträger, Vertreiber und Hersteller ist so durchzuführen, dass eine spätere
Wiederverwendung, Demontage und Verwertung, insbesondere stoffliche Verwertung, nicht
behindert werden.
ElektroG § 10 Rücknahmepflicht der Hersteller
(1) Jeder Hersteller ist verpflichtet, die nach § 9 Abs. 4 bereitgestellten
Behältnisse entsprechend der Zuweisung der zuständigen Behörde nach § 16 Abs. 5
unverzüglich abzuholen. Für die Abholung gilt § 9 Abs. 8 entsprechend. Er hat die
Altgeräte oder deren Bauteile wiederzuverwenden oder nach § 11 zu behandeln und nach
§ 12 zu entsorgen sowie die Kosten der Abholung und der Entsorgung zu tragen.
(2) Jeder Hersteller ist verpflichtet, für Altgeräte anderer Nutzer als privater
Haushalte, die als Neugeräte nach dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht werden, ab
diesem Zeitpunkt eine zumutbare Möglichkeit zur Rückgabe zu schaffen und die
Altgeräte zu entsorgen. Zur Entsorgung von Altgeräten, die nicht aus privaten
Haushalten stammen und als Neugeräte vor dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht
wurden, ist der Besitzer verpflichtet. Hersteller und Nutzer können von den Sätzen 1
und 2 abweichende Vereinbarungen treffen. Der Entsorgungspflichtige hat die Altgeräte
oder deren Bauteile wiederzuverwenden oder nach § 11 zu behandeln und nach § 12 zu
entsorgen sowie die Kosten der Entsorgung zu tragen.
(3) § 9 Abs. 2 gilt für Hersteller entsprechend.
ElektroG § 11 Behandlung
(1) Vor der Behandlung ist zu prüfen, ob das Altgerät oder einzelne Bauteile einer
Wiederverwendung zugeführt werden können, soweit die Prüfung technisch möglich und
wirtschaftlich zumutbar ist.
(2) Die Behandlung hat nach dem Stand der Technik im Sinne des § 3 Abs. 12 des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes zu erfolgen. Es sind mindestens alle
Flüssigkeiten zu entfernen und die Anforderungen an die selektive Behandlung nach
Anhang III zu erfüllen. Andere Behandlungstechniken, die mindestens das gleiche Maß
an Schutz für die menschliche Gesundheit und die Umwelt sicherstellen, können nach
Aufnahme in Anhang II der Richtlinie 2002/96/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 27. Januar 2003 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (ABl. EU Nr. L 37 S.
24) entsprechend dem Verfahren des Artikels 14 Abs. 2 dieser Richtlinie angewandt
werden. Bei der Behandlung müssen mindestens die technischen Anforderungen nach
Anhang IV erfüllt werden.
(3) Der Betreiber einer Anlage, in der die Erstbehandlung erfolgt, hat die Anlage
jährlich durch einen Sachverständigen zertifizieren zu lassen. Ein Zertifikat darf
nur dann erteilt werden, wenn die Anlage technisch geeignet ist und an der Anlage
alle Primärdaten bis zum Verwerter, die zur Berechnung und zum Nachweis der
Verwertungsquoten erforderlich sind, in nachvollziehbarer Weise dokumentiert werden.
Das Zertifikat gilt längstens für die Dauer von 18 Monaten. Dem Betreiber ist zur
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 7
Erfüllung der Voraussetzungen für die Erteilung des Zertifikates vom Sachverständigen
eine drei Monate nicht überschreitende Frist zu setzen. Bei der Überprüfung der
Anforderungen sind die Ergebnisse von Prüfungen zu berücksichtigen, die
1. durch einen unabhängigen Umweltgutachter oder eine
Umweltgutachterorganisation gemäß Artikel 4 Abs. 3 der Verordnung (EWG)
Nr. 1836/93 des Rates vom 29. Juni 1993 über die freiwillige Beteiligung
gewerblicher Unternehmen an einem Gemeinschaftssystem für das
Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (ABl. EG Nr. L 168 S. 1)
oder gemäß Artikel 3 Abs. 2 Buchstabe d und Abs. 3 Buchstabe a der
Verordnung (EG) Nr. 761/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates
über die freiwillige Beteiligung von Organisationen an einem
Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung
(ABl. EG Nr. L 114 S. 1),
2. durch eine nach DIN EN 45012 akkreditierte Stelle im Rahmen der
Zertifizierung eines Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO 9001 oder 9004
oder
3. durch Sachverständige im Rahmen der Überprüfung von Anlagen nach § 19i
Abs. 2 Satz 3 des Wasserhaushaltsgesetzes und der in seinem Rahmen
erlassenen Vorschriften der Länder vorgenommen wurden.
Der Betreiber einer Anlage, in der die Erstbehandlung erfolgt, ist verpflichtet, die
von ihm erfassten Daten zu den Mengenströmen, welche die Hersteller für die Erfüllung
ihrer Pflichten nach § 13 benötigen, den Herstellern mitzuteilen.
(4) Behandlungsanlagen gelten als im Sinne dieses Gesetzes zertifiziert, wenn der
Betrieb Entsorgungsfachbetrieb ist und die Einhaltung der Anforderungen dieses
Gesetzes geprüft und im Überwachungszertifikat ausgewiesen ist.
(5) Ein Zertifikat nach Absatz 3 darf nur erteilen, wer
1. nach § 36 der Gewerbeordnung öffentlich bestellt ist oder
2. eine Zulassung als Umweltgutachter oder als Umweltgutachterorganisation
nach den §§ 9 und 10 des Umweltauditgesetzes für Tätigkeiten nach
Abschnitt D Unterabschnitt DN Nr. 37 des Anhangs der Verordnung (EWG) Nr.
3037/90 des Rates vom 9. Oktober 1990 betreffend die statistische
Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft (ABl. EG
Nr. L 293 S. 1), geändert durch die Verordnung (EWG) Nr. 761/93 vom 24.
März 1993 (ABl. EG Nr. L 83 S. 1), besitzt.
ElektroG § 12 Verwertung
(1) Altgeräte sind so zu behandeln, dass
1. bei Altgeräten der Kategorien 1 und 10
a) der Anteil der Verwertung mindestens 80 Prozent des durchschnittlichen
Gewichts je Gerät beträgt und
b) der Anteil der Wiederverwendung und der stofflichen Verwertung bei
Bauteilen, Werkstoffen und Stoffen mindestens 75 Prozent des
durchschnittlichen Gewichts je Gerät beträgt,
2. bei Altgeräten der Kategorien 3 und 4
a) der Anteil der Verwertung mindestens 75 Prozent des durchschnittlichen
Gewichts je Gerät beträgt und
b) der Anteil der Wiederverwendung und der stofflichen Verwertung bei
Bauteilen, Werkstoffen und Stoffen mindestens 65 Prozent des
durchschnittlichen Gewichts je Gerät beträgt,
3. bei Altgeräten der Kategorien 2, 5, 6, 7 und 9
a) der Anteil der Verwertung mindestens 70 Prozent des durchschnittlichen
Gewichts je Gerät beträgt und
b) der Anteil der Wiederverwendung und der stofflichen Verwertung bei
Bauteilen, Werkstoffen und Stoffen mindestens 50 Prozent des
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 8
durchschnittlichen Gewichts je Gerät beträgt,
4. bei Gasentladungslampen der Anteil der Wiederverwendung und der
stofflichen Verwertung bei Bauteilen, Werkstoffen und Stoffen mindestens
80 Prozent des Gewichts der Lampen beträgt.
(2) Altgeräte, die als Ganzes wiederverwendet werden, werden bis zum 31. Dezember
2008 bei der Berechnung der in Absatz 1 festgelegten Zielvorgaben nicht
berücksichtigt.
(3) Im Rahmen der Zertifizierung nach § 11 Abs. 3 ist nachzuweisen, dass vom
Erstbehandler alle Aufzeichnungen über die Menge der Altgeräte, ihre Bauteile,
Werkstoffe und Stoffe geführt werden, wenn diese
1. der Behandlungsanlage zugeführt werden,
2. die Behandlungsanlage verlassen,
3. der Verwertungsanlage zugeführt werden.
Dem Betreiber der Anlage, in der die Erstbehandlung erfolgt, sind zu diesem Zweck die
entsprechenden Daten durch die weiteren Behandlungs- und Verwertungsanlagen zur
Verfügung zu stellen.
(4) Altgeräte, die aus der Europäischen Gemeinschaft ausgeführt werden, dürfen nur
dann bei der Berechnung der in Absatz 1 festgelegten Anteile berücksichtigt werden,
wenn
1. nachgewiesen ist, dass die Anforderungen nach Absatz 1 sowie die
Anforderungen nach § 11 eingehalten werden und
2. die Ausfuhr ordnungsgemäß erfolgt, insbesondere im Einklang mit
a) der Verordnung (EWG) Nr. 259/93 des Rates vom 1. Februar 1993 zur
Überwachung und Kontrolle der Verbringung von Abfällen in der, in die
und aus der Europäischen Gemeinschaft (ABl. EG Nr. L 30 S. 1), zuletzt
geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 2557/2001 der Kommission vom
28. Dezember 2001 (ABl. EG Nr. L 349 S. 1),
b) der Verordnung (EG) Nr. 1420/1999 des Rates vom 29. April 1999 zur
Festlegung gemeinsamer Regeln und Verfahren für die Verbringung
bestimmter Arten von Abfällen in bestimmte nicht der Organisation für
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung angehörende Länder
(ABl. EG Nr. L 166 S. 6), zuletzt geändert durch die Verordnung (EG)
Nr. 2243/2001 der Kommission vom 16. November 2001 (ABl. EG Nr. L 303
S. 11),
c) der Verordnung (EG) Nr. 1547/1999 der Kommission vom 12. Juli 1999 zur
Festlegung der bei der Verbringung bestimmter Arten von Abfällen in
bestimmte Länder, für die der Beschluss C(92) 39 endg. der
Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung nicht
gilt, anzuwendenden Kontrollverfahren (ABl. EG Nr. L 185 S. 1),
zuletzt geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 2243/2001 der
Kommission vom 16. November 2001 (ABl. EG Nr. L 303 S. 11).
ElektroG § 13 Mitteilungs- und Informationspflichten der Hersteller
(1) Jeder Hersteller ist verpflichtet, der Gemeinsamen Stelle (§ 14) mitzuteilen:
1. monatlich die Geräteart und Menge der von ihm in Verkehr gebrachten
Elektro- und Elektronikgeräte; die Menge der von ihm in Verkehr gebrachten
Geräte, für die eine Garantie nach § 6 Abs. 3 Satz 1 erforderlich ist, ist
gesondert auszuweisen;
2. die Menge der von ihm je Gruppe nach § 9 Abs. 4 im Kalenderjahr bei den
öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern abgeholten Altgeräte;
3. die Geräteart und Menge der von ihm im Kalenderjahr nach § 9 Abs. 8
gesammelten Altgeräte;
4. die Menge der von ihm je Kategorie im Kalenderjahr wiederverwendeten
Altgeräte;
5. die Menge der von ihm je Kategorie im Kalenderjahr stofflich verwerteten
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 9
Altgeräte;
6. die Menge der von ihm je Kategorie im Kalenderjahr verwerteten Altgeräte;
7. die Menge der von ihm je Kategorie im Kalenderjahr ausgeführten Altgeräte.
(2) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 können abweichende Meldezeiträume mit der
Gemeinsamen Stelle vereinbart werden. Die Mitteilung erfolgt jährlich bis zum 30.
April, sofern eine Garantie nach § 6 Abs. 3 nicht erforderlich ist.
(3) Anzugeben ist vorrangig das Gewicht. Ist die Angabe des Gewichts nicht möglich,
kann die Anzahl der Geräte gemeldet werden. Soweit die Angabe der Menge nicht möglich
ist, genügt eine fundierte Schätzung. Die Gemeinsame Stelle darf in den Fällen des
Absatzes 1 Nr. 1 bis 3 zusätzlich die Angabe der Anzahl der Geräte verlangen. Sie
kann verlangen, dass die Angaben nach Absatz 1 Nr. 1 und 3 bis 6 durch einen
unabhängigen Sachverständigen bestätigt werden. Die Mitteilungen nach Absatz 1 Nr. 2
bis 7 müssen bis zum 30. April des darauf folgenden Kalenderjahres bei der
Gemeinsamen Stelle vorliegen.
(4) Jeder Hersteller hat darüber hinaus der Gemeinsamen Stelle jährlich bis zum 30.
April die im vorangegangenen Kalenderjahr bei den Erstbehandlungsanlagen
zusammengefassten Mengen nach § 12 Abs. 3 zu melden.
(5) Ist die Gemeinsame Stelle nicht eingerichtet, teilt der Hersteller die Daten nach
den Absätzen 1 und 4 der zuständigen Behörde mit.
(6) Jeder Hersteller hat den Wiederverwendungseinrichtungen, Behandlungsanlagen und
Anlagen zur stofflichen Verwertung Informationen über die Wiederverwendung und
Behandlung für jeden in Verkehr gebrachten Typ neuer Elektro- und Elektronikgeräte
innerhalb eines Jahres nach dem Inverkehrbringen des jeweiligen Gerätes in Form von
Handbüchern oder in elektronischer Form zur Verfügung zu stellen. Aus diesen
Informationen muss sich ergeben, welche verschiedenen Bauteile und Werkstoffe die
Elektro- und Elektronikgeräte enthalten und an welcher Stelle sich in den Elektround Elektronikgeräten gefährliche Stoffe und Zubereitungen befinden. Diese Pflicht
besteht nur, soweit dies für die Wiederverwendungseinrichtungen, Behandlungsanlagen
und Anlagen zur stofflichen Verwertung erforderlich ist, damit diese den Bestimmungen
dieses Gesetzes nachkommen können.
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 10
Abschnitt 4 Gemeinsame Stelle, zuständige Behörde
ElektroG § 14 Aufgaben der Gemeinsamen Stelle
(1) Die Gemeinsame Stelle unterstützt die zuständige Behörde bei der Vorbereitung
ihrer Entscheidungen nach § 9 Abs. 5 Satz 4 und § 16 Abs. 2, 3 und 5. Sie ist
verpflichtet, der zuständigen Behörde Auskunft über die von den Herstellern nach § 13
Abs. 1 und 4 gemeldeten Daten und die Berechnung nach den Absätzen 5 und 6 zu
erteilen.
(2) Die Gemeinsame Stelle erfasst die Meldungen der zuständigen Behörde nach § 16
Abs. 4. Sie veröffentlicht die registrierten Hersteller sowie deren Geräteart und
Registrierungsnummer im Internet.
(3) Die Gemeinsame Stelle nimmt die Meldungen der öffentlich-rechtlichen
Entsorgungsträger nach § 9 Abs. 4 Satz 2 entgegen.
(4) Die Gemeinsame Stelle ist berechtigt, die Zuordnung der Geräte zu den Gerätearten
festzulegen. Sie kann für die Meldung nach den Absätzen 2 und 3 sowie § 13 Abs. 1 und
4 einheitliche Datenformate vorgeben.
(5) Die Gemeinsame Stelle berechnet die Menge der von jedem registrierten Hersteller
bei den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern abzuholenden Altgeräte und meldet
die Berechnung der zuständigen Behörde. Für die vor dem 13. August 2005 in Verkehr
gebrachten Elektro- und Elektronikgeräte berechnet sich die Verpflichtung jedes
Herstellers nach seinem Anteil an der gesamten im jeweiligen Kalenderjahr in Verkehr
gebrachten Menge an Elektro- und Elektronikgeräten pro Geräteart. Für die ab dem 13.
August 2005 in Verkehr gebrachten Elektro- und Elektronikgeräte berechnet sich die
Verpflichtung nach Wahl des Herstellers nach
1. dem von ihm durch Sortierung oder nach wissenschaftlich anerkannten
statistischen Methoden nachgewiesenen Anteil seiner eindeutig
identifizierbaren Altgeräte an der gesamten Altgerätemenge pro Geräteart
oder
2. seinem Anteil an der gesamten im jeweiligen Kalenderjahr in Verkehr
gebrachten Menge an Elektro- und Elektronikgeräten pro Geräteart.
Grundlage sind die Meldungen der Hersteller nach § 13 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 3 Satz 1
bis 4. Kommt der Hersteller seiner Meldepflicht nicht nach, kann die Gemeinsame
Stelle die Menge seiner in Verkehr gebrachten Elektro- und Elektronikgeräte schätzen.
Die von einem Hersteller gesammelte Menge an Altgeräten derjenigen Gerätearten, für
die eine Garantie nach § 6 Abs. 3 nachzuweisen ist, wird auf seinen jeweiligen Anteil
nach Satz 2 oder 3 angerechnet. Für nicht sortier- oder identifizierbare Altgeräte
gilt Satz 2 entsprechend.
(6) Die Gemeinsame Stelle berechnet die zeitlich und örtlich gleichmäßige Verteilung
der Abholpflicht auf alle registrierten Hersteller auf der Basis einer
wissenschaftlich anerkannten Berechnungsweise, die durch Gutachten eines unabhängigen
Sachverständigen bestätigt wurde. Die Berechnungsweise ist im Internet zu
veröffentlichen. Die Gemeinsame Stelle meldet die ermittelte Abholpflicht der
zuständigen Behörde. Die Sätze 1 und 2 gelten auch für die Berechnung der
Verpflichtung zur Bereitstellung von Behältnissen nach § 9 Abs. 5 Satz 1. Satz 3 gilt
entsprechend.
(7) Die Gemeinsame Stelle erstellt jährlich ein Verzeichnis sämtlicher registrierter
Hersteller und leitet dieses dem Umweltbundesamt zu. Sie meldet dem Umweltbundesamt
darüber hinaus jährlich jeweils bis zum 1. Juli bezogen auf das vorangegangene
Kalenderjahr
1. die Menge der von sämtlichen Herstellern je Kategorie in Verkehr
gebrachten Elektro- und Elektronikgeräte,
2. die Menge der von sämtlichen Herstellern je Kategorie bei den
öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern abgeholten und nach § 9 Abs. 8
gesammelten Altgeräte,
3. die Menge der von sämtlichen Herstellern je Kategorie wiederverwendeten
Altgeräte,
4. die Menge der von sämtlichen Herstellern je Kategorie stofflich
verwerteten Altgeräte,
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 11
5. die Menge der von sämtlichen Herstellern je Kategorie in sonstiger Weise
nach § 3 Abs. 7 verwerteten Altgeräte,
6. die Menge der von sämtlichen Herstellern abgeholten und eingesammelten
Altgeräte, die ausgeführt wurden.
Anzugeben ist vorrangig das Gewicht. Ist die Angabe des Gewichts nicht möglich, kann
die Anzahl der Altgeräte gemeldet werden. Soweit die Angabe der Menge nicht möglich
ist, genügt eine fundierte Schätzung.
(8) Darüber hinaus meldet die Gemeinsame Stelle dem Umweltbundesamt jährlich bis zum
1. Juli die von den Herstellern nach § 13 Abs. 4 gemeldeten Mengen.
(9) Die Gemeinsame Stelle darf Verträge mit Entsorgungsunternehmen weder schließen
noch vermitteln.
(10) Die Gemeinsame Stelle kann von der zuständigen Behörde Ersatz für Kosten
verlangen, die ihr für Leistungen nach § 14 Abs. 3, 5 und 6 entstehen. Dieser
Anspruch richtet sich im Falle der Beleihung gegen die Beliehene.
ElektroG § 15 Organisation der Gemeinsamen Stelle
(1) Die Gemeinsame Stelle muss durch Satzung, Gesellschaftsvertrag oder sonstige
Regelung
1. die in § 14 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2, 3 und 5 bis 9 genannten, von ihr zu
erfüllenden Aufgaben verbindlich festlegen,
2. ihre Organisation und Ausstattung so ausgestalten, dass eine
ordnungsgemäße Erfüllung der ihr obliegenden Aufgaben sichergestellt ist,
3. gewährleisten, dass sie für alle Hersteller zu gleichen Bedingungen
zugänglich ist und alle Hersteller an der internen Regelsetzung mitwirken
können,
4. gewährleisten, dass die Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten
sowie von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen eingehalten werden.
Die Regelung ist im Internet zu veröffentlichen. Die Gemeinsame Stelle hat im
Benehmen mit der nach Landesrecht zuständigen Aufsichtsbehörde für den Datenschutz
Regelungen zum Schutz personenbezogener Daten sowie von Betriebs- und
Geschäftsgeheimnissen zu schaffen.
(2) Die Gemeinsame Stelle richtet einen Beirat ein. Dem Beirat müssen Vertreter der
Hersteller, Vertreiber, öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, des Bundes und der
Länder sowie der Entsorgungswirtschaft und der Umwelt- und Verbraucherschutzverbände
angehören. Der Beirat gibt sich eine Geschäftsordnung.
ElektroG § 16 Aufgaben der zuständigen Behörde
(1) Zuständige Behörde ist das Umweltbundesamt.
(2) Die zuständige Behörde registriert den Hersteller auf dessen Antrag mit der
Marke, der Firma, dem Ort der Niederlassung oder dem Sitz, der Anschrift, dem Namen
des Vertretungsberechtigten sowie der Geräteart und erteilt eine
Registrierungsnummer. Ist eine Garantie nach § 6 Abs. 3 erforderlich, darf die
Registrierung nur erfolgen, wenn der Hersteller diese vorlegt.
(3) Die zuständige Behörde kann unbeschadet des § 49 des
Verwaltungsverfahrensgesetzes die Registrierung und die Registrierungsnummer
widerrufen, wenn der Hersteller eine nach § 6 Abs. 3 erforderliche Garantie nicht
vorlegt oder seine Abholpflichten nach § 10 Abs. 1 Satz 1 schwerwiegend verletzt.
(4) Die zuständige Behörde teilt der Gemeinsamen Stelle die von ihr registrierten
Hersteller sowie deren Geräteart und Registrierungsnummer mit. Sie teilt der
Gemeinsamen Stelle darüber hinaus mit, welche Registrierungen widerrufen wurden,
sobald der Widerruf bestandskräftig ist.
(5) Erhält die zuständige Behörde eine Meldung der Gemeinsamen Stelle nach § 14 Abs.
6 Satz 3, trifft sie die im Einzelfall erforderlichen Anordnungen zur zügigen
Abholung der bereitgestellten Behältnisse unter Berücksichtigung der von ihr
geprüften Berechnungen der Gemeinsamen Stelle nach § 14 Abs. 5 und 6.
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 12
Abschnitt 5 Beleihung
ElektroG § 17 Ermächtigung zur Beleihung
(1) Die zuständige Behörde wird ermächtigt, eine juristische Person des Privatrechts,
eine rechtsfähige Personengesellschaft oder eine andere geeignete Stelle, die von
Herstellern als Gemeinsame Stelle errichtet wird, mit den Aufgaben nach § 9 Abs. 5
Satz 4 und § 16 Abs. 2 bis 5, einschließlich der Vollstreckung der hierzu ergehenden
Verwaltungsakte, zu beleihen. Diese hat die notwendige Gewähr für die ordnungsgemäße
Erfüllung der ihr übertragenen Aufgaben zu bieten. Sie bietet die notwendige Gewähr,
wenn
1. die Personen, die nach Gesetz, dem Gesellschaftsvertrag oder der Satzung
die Geschäftsführung und Vertretung ausüben, zuverlässig und fachlich
geeignet sind,
2. sie die zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendige Ausstattung und
Organisation hat,
3. sichergestellt ist, dass die Vorschriften zum Schutz personenbezogener
Daten sowie von Betriebs- oder Geschäftsgeheimnissen eingehalten werden.
Die zu Beleihende darf nur die in diesem Gesetz genannten Aufgaben wahrnehmen.
(2) Die Beleihende kann der Beliehenen die Befugnis übertragen, für ihre Tätigkeit
Gebühren und Auslagen zu erheben.
(3) Die Beleihung ist im Bundesanzeiger bekannt zu machen.
ElektroG § 18 Aufsicht
(1) Die Beliehene untersteht der Rechts- und Fachaufsicht der Beleihenden.
(2) Erfüllt die Beliehene die ihr nach § 17 Abs. 1 übertragenen Aufgaben nicht oder
nur ungenügend, so ist die Beleihende befugt, die Aufgaben selbst durchzuführen oder
durch einen besonders Beauftragten durchführen zu lassen.
ElektroG § 19 Beendigung der Beleihung
(1) Die Beleihung endet, wenn die Beliehene aufgelöst ist.
(2) Die Beleihende kann unbeschadet des § 49 des Verwaltungsverfahrensgesetzes die
Beleihung widerrufen, wenn die Beliehene die übertragenen Aufgaben nicht sachgerecht
wahrnimmt.
(3) Die Beliehene kann die Beendigung der Beleihung jederzeit schriftlich verlangen.
Dem Begehren ist innerhalb einer angemessenen Frist zu entsprechen, die zur
Fortführung der Aufgabenerfüllung nach § 16 erforderlich ist.
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 13
Abschnitt 6 Schlussbestimmungen
ElektroG § 20 Beauftragung Dritter
Soweit sich die nach diesem Gesetz Verpflichteten zur Erfüllung ihrer Pflichten
Dritter bedienen, gilt § 16 Abs. 1 Satz 2 und 3 des Kreislaufwirtschafts- und
Abfallgesetzes.
ElektroG § 21 Widerspruch und Klage
(1) Gegen Verwaltungsakte nach § 9 Abs. 5 Satz 4 oder nach § 16 Abs. 2, 3 und 5
findet kein Widerspruchsverfahren statt.
(2) Die Klage gegen eine Anordnung nach § 9 Abs. 5 Satz 4 oder nach § 16 Abs. 5 hat
keine aufschiebende Wirkung.
ElektroG § 22 Kosten
(1) Für Amtshandlungen der zuständigen Behörde nach diesem Gesetz werden
kostendeckende Gebühren und Auslagen erhoben. Auslagen im Sinne des Satzes 1 sind
auch die von der zuständigen Behörde nach § 14 Abs. 10 erstatteten Kosten.
(2) Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wird
ermächtigt, durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf,
die gebührenpflichtigen Tatbestände, die Höhe der Gebühren und die Auslagen zu
bestimmen und dabei feste Sätze und Rahmensätze vorzusehen.
ElektroG § 23 Bußgeldvorschriften
(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
1. entgegen § 5 Abs. 1 Satz 1 ein Elektro- oder Elektronikgerät in Verkehr
bringt,
2. entgegen § 6 Abs. 2 Satz 1 sich nicht oder nicht rechtzeitig registrieren
lässt,
3. entgegen § 6 Abs. 2 Satz 4 die Registrierungsnummer nicht führt,
4. entgegen § 6 Abs. 2 Satz 5 Elektro- und Elektronikgeräte in Verkehr
bringt,
5. entgegen § 6 Abs. 4 Satz 3 die Kosten für die Entsorgung ausweist,
6. entgegen § 9 Abs. 7 Satz 3 oder § 10 Abs. 1 Satz 3 jeweils in Verbindung
mit § 11 Abs. 2 Satz 2 in Verbindung mit Anhang III Nr. 1, 3, 5, 6 oder 7
eine Flüssigkeit nicht entfernt oder eine dort genannte Anforderung nicht
erfüllt,
7. entgegen § 9 Abs. 7 Satz 3 oder § 10 Abs. 1 Satz 3 jeweils in Verbindung
mit § 12 Abs. 3 Satz 2 eine Aufzeichnung nicht, nicht richtig, nicht
vollständig oder nicht rechtzeitig führt,
8. entgegen § 10 Abs. 1 Satz 1 ein bereitgestelltes Behältnis nicht oder
nicht rechtzeitig abholt oder
9. entgegen § 13 Abs. 1 eine Mitteilung nicht, nicht richtig, nicht
vollständig oder nicht rechtzeitig macht.
(2) Die Ordnungswidrigkeit kann in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 bis 5 und 7 mit
einer Geldbuße bis zu fünfzigtausend Euro, in den übrigen Fällen mit einer Geldbuße
bis zu zehntausend Euro geahndet werden.
ElektroG § 24 Übergangsvorschriften
Die Wahrnehmung der Rechte und Pflichten nach § 6 Abs. 2 und 3, § 9 Abs. 5 und 6, §
13 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 und Abs. 3 Satz 1 bis 4, § 14 Abs. 2, 4, 5, 6 und 9 sowie §
16 Abs. 2 bis 4 wird bis zum 23. November 2005, die Wahrnehmung der Rechte und
Pflichten nach §§ 7 und 8, § 9 Abs. 1 bis 4, Abs. 7 und 8, §§ 10 und 11, § 13 Abs. 1
Nr. 2 bis 7, Abs. 3 Satz 5 und 6 sowie Abs. 4 bis 6, § 14 Abs. 3, 7 und 8 sowie § 16
Abs. 5 bis zum 23. März 2006 ausgesetzt.
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 14
ElektroG § 25 Inkrafttreten
(1) § 6 Abs. 1 Satz 1, § 14 Abs. 1, die §§ 15 und 16 Abs. 1 sowie die §§ 17 bis 22
treten am Tag nach der Verkündung in Kraft.
(2) § 5 tritt am 1. Juli 2006 in Kraft.
(3) § 12 tritt am 31. Dezember 2006 in Kraft.
(4) Im Übrigen tritt dieses Gesetz am 13. August 2005 in Kraft.
ElektroG Anhang I Liste der Kategorien und Geräte
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2005, 771 – 772)
1. Haushaltsgroßgeräte
Große Kühlgeräte
Kühlschränke
Gefriergeräte
Sonstige Großgeräte zur Kühlung, Konservierung
und Lagerung von Lebensmitteln
Waschmaschinen
Wäschetrockner
Geschirrspüler
Herde und Backöfen
Elektrische Kochplatten
Elektrische Heizplatten
Mikrowellengeräte
Sonstige Großgeräte zum Kochen oder zur
sonstigen Verarbeitung von Lebensmitteln
Elektrische Heizgeräte
Elektrische Heizkörper
Sonstige Großgeräte zum Beheizen von Räumen,
Betten und Sitzmöbeln
Elektrische Ventilatoren
Klimageräte
Sonstige Belüftungs-, Entlüftungs- und
Klimatisierungsgeräte
2. Haushaltskleingeräte
Staubsauger
Teppichkehrmaschinen
Sonstige Reinigungsgeräte
Geräte zum Nähen, Stricken, Weben oder zur
sonstigen Bearbeitung von Textilien
Bügeleisen und sonstige Geräte zum Bügeln,
Mangeln oder zur sonstigen Pflege von Kleidung
Toaster
Friteusen
Mühlen, Kaffeemaschinen und Geräte zum Öffnen
oder Verschließen von Behältnissen oder
Verpackungen
Elektrische Messer
Haarschneidegeräte, Haartrockner, elektrische
Zahnbürsten, Rasierapparate, Massagegeräte
und sonstige Geräte für die Körperpflege
Wecker, Armbanduhren und Geräte zum Messen,
Anzeigen oder Aufzeichnen der Zeit
Waagen
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 15
3. Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik
Zentrale Datenverarbeitung:
Großrechner
Minicomputer
Drucker
PC-Bereich:
PCs (einschließlich CPU, Maus, Bildschirm und
Tastatur)
Laptops (einschließlich CPU, Maus, Bildschirm und
Tastatur)
Notebooks
Elektronische Notizbücher
Drucker
Kopiergeräte
Elektrische und elektronische Schreibmaschinen
Taschen- und Tischrechner
Sonstige Produkte und Geräte zur Erfassung,
Speicherung, Verarbeitung, Darstellung oder
Übermittlung von Informationen mit elektronischen
Mitteln
Benutzerendgeräte und -systeme
Faxgeräte
Telexgeräte
Telefone
Münz- und Kartentelefone
Schnurlose Telefone
Mobiltelefone
Anrufbeantworter
Sonstige Produkte oder Geräte zur Übertragung von
Tönen, Bildern oder sonstigen Informationen mit
Telekommunikationsmitteln
4. Geräte der Unterhaltungselektronik
Radiogeräte
Fernsehgeräte
Videokameras
Videorekorder
Hi-Fi-Anlagen
Audio-Verstärker
Musikinstrumente
Sonstige Produkte oder Geräte zur Aufnahme oder
Wiedergabe von Tönen oder Bildern, einschließlich
Signalen, oder andere Technologien zur
Übertragung von Tönen und Bildern mit anderen
als Telekommunikationsmitteln
5. Beleuchtungskörper
Leuchten für Leuchtstofflampen mit Ausnahme von
Leuchten in Haushalten
Stabförmige Leuchtstofflampen
Kompaktleuchtstofflampen
Entladungslampen, einschließlich HochdruckNatriumdampflampen und Metalldampflampen
Niederdruck-Natriumdampflampen
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 16
Sonstige Beleuchtungskörper oder Geräte für die
Ausbreitung oder Steuerung von Licht mit
Ausnahme von Glühlampen und Leuchten in
Haushalten
6. Elektrische und elektronische Werkzeuge (mit Ausnahme
ortsfester industrieller Großwerkzeuge)
Bohrmaschinen
Sägen
Nähmaschinen
Geräte zum Drehen, Fräsen, Schleifen, Zerkleinern,
Sägen, Schneiden, Abscheren, Bohren, Lochen,
Stanzen, Falzen, Biegen oder zur entsprechenden
Bearbeitung von Holz, Metall und sonstigen Werkstoffen
Niet-, Nagel- oder Schraubwerkzeuge oder Werkzeuge
zum Lösen von Niet-, Nagel- oder Schraubverbindungen
oder für ähnliche Verwendungszwecke
Schweiß- und Lötwerkzeuge oder Werkzeuge für
ähnliche Verwendungszwecke
Geräte zum Versprühen, Ausbringen, Verteilen oder
zur sonstigen Verarbeitung von flüssigen oder
gasförmigen Stoffen mit anderen Mitteln
Rasenmäher und sonstige Gartengeräte
7. Spielzeug sowie Sport- und Freizeitgeräte
Elektrische Eisenbahnen oder Autorennbahnen
Videospielkonsolen
Videospiele
Fahrrad-, Tauch-, Lauf-, Rudercomputer usw.
Sportausrüstung mit elektrischen oder
elektronischen Bauteilen
Geldspielautomaten
8. Medizinprodukte (mit Ausnahme implantierter und
infektiöser Produkte)
Geräte für Strahlentherapie
Kardiologiegeräte
Dialysegeräte
Beatmungsgeräte
Nuklearmedizinische Geräte
Laborgeräte für In-vitro-Diagnostik
Analysegeräte
Gefriergeräte
Fertilisations-Testgeräte
Sonstige Geräte zur Erkennung, Vorbeugung,
Überwachung, Behandlung oder Linderung von
Krankheiten, Verletzungen oder Behinderungen
9. Überwachungs- und Kontrollinstrumente
Rauchmelder
Heizregler
Thermostate
Geräte zum Messen, Wiegen oder Regeln in
Haushalt und Labor
Sonstige Überwachungs- und Kontrollinstrumente
von Industrieanlagen (z. B. in Bedienpulten)
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 17
10. Automatische Ausgabegeräte
Heißgetränkeautomaten
Automaten für heiße oder kalte Flaschen oder Dosen
Automaten für feste Produkte
Geldautomaten
Jegliche Geräte zur automatischen Abgabe von
Produkten
ElektroG Anhang II Symbol zur Kennzeichnung von Elektro- und Elektronikgeräten nach § 7
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2005, 772)
Das Symbol für die getrennte Sammlung von Elektro- und Elektronikgeräten stellt eine
durchgestrichene Abfalltonne auf Rädern dar (siehe unten). Dieses Symbol ist
sichtbar, erkennbar und dauerhaft anzubringen.
(… nicht darstellbare Abbildung eines durchgestrichenen Abfallbehälters)
ElektroG Anhang III Selektive Behandlung von Werkstoffen und Bauteilen von Elektro- und Elektronik-Altgeräten
nach § 11 Abs. 2
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2005, 773)
1. Mindestens folgende Stoffe, Zubereitungen und Bauteile müssen aus getrennt
gesammelten Altgeräten entfernt werden:
a) quecksilberhaltige Bauteile wie Schalter oder Lampen für
Hintergrundbeleuchtung;
b) Batterien und Akkumulatoren;
c) Leiterplatten von Mobiltelefonen generell sowie von sonstigen Geräten,
wenn die Oberfläche der Leiterplatte größer ist als 10
Quadratzentimeter;
d) Tonerkartuschen, flüssig und pastös, und Farbtoner;
e) Kunststoffe, die bromierte Flammschutzmittel enthalten;
f) Asbestabfall und Bauteile, die Asbest enthalten;
g) Kathodenstrahlröhren;
h) Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), teilhalogenierte
Fluorchlorkohlenwasserstoffe (H-FCKW) oder teilhalogenierte
Fluorkohlenwasserstoffe (HFKW), Kohlenwasserstoffe (KW);
i) Gasentladungslampen;
j) Flüssigkristallanzeigen (gegebenenfalls zusammen mit dem Gehäuse) mit
einer Oberfläche von mehr als 100 Quadratzentimetern und
hintergrundbeleuchtete Anzeigen mit Gasentladungslampen;
k) externe elektrische Leitungen;
l) Bauteile, die feuerfeste Keramikfasern gemäß der Richtlinie 97/69/EG
der Kommission vom 5. Dezember 1997 zur dreiundzwanzigsten Anpassung
der Richtlinie 67/548/EWG des Rates zur Angleichung der Rechts- und
Verwaltungsvorschriften für die Einstufung, Verpackung und
Kennzeichnung gefährlicher Stoffe an den technischen Fortschritt (ABl.
EG Nr. L 343 S. 9) enthalten;
m) Elektrolyt-Kondensatoren, die bedenkliche Stoffe enthalten (Höhe > 25
mm; Durchmesser > 25 mm oder proportional ähnliches Volumen);
n) cadmium- oder selenhaltige Fotoleitertrommeln. Diese Stoffe,
Zubereitungen und Bauteile sind gemäß § 10 Abs. 4 des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes zu beseitigen oder zu
verwerten.
2. Bauteile, die radioaktive Stoffe enthalten, sind wie folgt zu behandeln:
a) Bauteile, die radioaktive Stoffe enthalten, ausgenommen Bauteile aus
Konsumgütern, und die unter einer Genehmigung nach § 106 der
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 18
Strahlenschutzverordnung vom 20. Juni 2001 (BGBl. I S. 1714, 2002 I S.
1459), geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 18. Juni 2002
(BGBl. I S. 1869), hergestellt oder nach § 108 der
Strahlenschutzverordnung verbracht wurden und für die kein
Rücknahmekonzept nach § 107 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a und entsprechend
§ 109 der Strahlenschutzverordnung erforderlich ist, können ohne
weitere selektive Behandlung gemäß § 10 Abs. 4 des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes beseitigt oder verwertet
werden.
b) Bauteile wie unter Buchstabe a, für die aber ein Rücknahmekonzept nach
§ 107 Abs. 1 Buchstabe a und entsprechend § 109 der
Strahlenschutzverordnung gefordert ist, sind vom Letztbesitzer
entsprechend § 110 der Strahlenschutzverordnung an die in der
Information nach § 107 Abs. 1 Nr. 3 der Strahlenschutzverordnung
angegebene Stelle zurückzugeben.
c) Alle übrigen Bauteile, die radioaktive Stoffe enthalten, sind unter
Berücksichtigung der Vorschriften der Strahlenschutzverordnung zu
entsorgen.
3. Für Kondensatoren, die polychlorierte Biphenyle (PCB) enthalten, gilt § 2
Abs. 2 Nr. 2 der PCB/PCT-Abfallverordnung.
4. Die folgenden Bauteile von getrennt gesammelten Elektro- und
Elektronik-Altgeräten sind wie angegeben zu behandeln:
a) Kathodenstrahlröhren: Entfernung der fluoreszierenden Beschichtung.
b) Geräte, die Gase enthalten, die ozonschichtschädigend sind oder ein
Erderwärmungspotenzial (GWP) über 15 haben, z. B. enthalten in
Schäumen und Kühlkreisläufen: Die Gase müssen sachgerecht entfernt und
behandelt werden. Ozonschichtschädigende Gase werden gemäß der
Verordnung (EG) Nr. 2037/2000 des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 29. Juni 2000 über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht
führen (ABl. EG Nr. L 244 S. 1), zuletzt geändert durch die Verordnung
(EG) Nr. 1804/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22.
September 2003 (ABl. EU Nr. L 265 S. 1), behandelt.
c) Gasentladungslampen: Entfernung des Quecksilbers.
5. Unter Berücksichtigung des Umweltschutzes und der Tatsache, dass
Wiederverwendung und stoffliche Verwertung wünschenswert sind, sind die
Nummern 1 bis 3 so anzuwenden, dass die umweltgerechte Wiederverwendung
und die umweltgerechte stoffliche Verwertung von Bauteilen oder ganzen
Geräten nicht behindert wird.
6. Bei der Aufbereitung von Lampen zur Verwertung ist für Altglas ein
Quecksilber-Gehalt von höchstens 5 Milligramm je Kilogramm Altglas
einzuhalten.
7. Bildröhren sind im Rahmen der Behandlung vorrangig in Schirm- und
Konusglas zu trennen.
8. Gasentladungslampen sind ausreichend gegen Bruch gesichert zu lagern und
zu transportieren.
ElektroG Anhang IV Technische Anforderungen nach § 11 Abs. 2 Satz 4
(Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 2005, 774)
1. Standorte für die Lagerung (einschließlich der Zwischenlagerung) von
Elektro- und Elektronik-Altgeräten vor ihrer Behandlung (unbeschadet der
Deponieverordnung):
a) geeignete Bereiche mit undurchlässiger Oberfläche und
Auffangeinrichtungen und gegebenenfalls Abscheidern für auslaufende
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 19
Flüssigkeiten und fettlösende Reinigungsmittel;
b) wetterbeständige Abdeckung für geeignete Bereiche.
2. Standorte für die Behandlung von Elektro- und Elektronik- Altgeräten:
a) Waagen zur Bestimmung des Gewichts der behandelten Altgeräte;
b) geeignete Bereiche mit undurchlässiger Oberfläche und
wasserundurchlässiger Abdeckung sowie Auffangeinrichtungen und
gegebenenfalls Abscheidern für auslaufende Flüssigkeiten und
fettlösende Reinigungsmittel;
c) geeigneter Lagerraum für demontierte Einzelteile;
d) geeignete Behälter für die Lagerung von Batterien, PCB/PCT-haltigen
Kondensatoren und anderen gefährlichen Abfällen wie beispielsweise
radioaktive Abfälle;
e) Ausrüstung für die Behandlung von Wasser im Einklang mit Gesundheitsund Umweltvorschriften.
Ein Service der juris GmbH – www.juris.de – Seite 20